Radikale Barrierefreiheit -- Das Internet aus der Sicht eines Blinden

2011-04-01

10:17: Comptine d'un autre été (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): Recorded a short piano piece from the movie Amélie yesterday.

This has definitely been fun! I've recorded a small piano piece from the movie Amélie (2001). It is on YouTube, to make it easy for various platforms to play it.

Kommentare? Sende ein Mail.

2010-03-18

21:07: Martial arts for the blind? (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): I might have found a martial arts technique that seems to have good chances of working even if you are totally blind.

Wing Chun promotes two principles which do indeed read and sound like it might be exactly what a blind person wants to practice: Close range and uncommitted techniques. I can't really tell you more just now except what you can already read on the Internet. Just one more very relevant pointer: Chi sao (sticking hands). The idea is to develop reflexes especially for close range combat, and the principle is to always stay in contact with your opponent, something that very much resonates with me (obviously, keeping in touch with your opponent is exactly what you need if you have no sight at all).

Kommentare? Sende ein Mail.

2009-06-22

11:25: CAPTCHA: The great new legal way of getting rid of blind people (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): I just tried to register a twitter account. After seven unsuccessful attempts to unriddle the audio CAPTCHA I had to give up before my anger would hurt anything in my proximity. This is a post in rant mode, so be prepared, however, I think it has some valid points seen from the perspective of those that fell victim to the recent CAPTCHA movement. I hate CAPTCHAs, for the obvious reasons. At first, it ment that I started to be excluded from all sorts of services on the net, basically everything that requires me to register an account and thinks of itself being leet or something. I find it particularily funny (in the chinese sense) that CAPTCHAs started to emerge after the W3C's Web Accessibility initiatives finally made some progress in educating web designers. So while the internet is now officially accessible (at least its easy to claim this today) they have now found a much better way to exclude us blind people categorically. They just pretend we are no humans anymore (thats actually nothing new in perceived real life, but it feels new to me in information technology).

Now, of course, you will say, these days there are audio CAPTCHAs. However, this is what I tried to use on twitter.com. They tell me they are looking for two words I am supposed to enter, and I am also supposed to not worry, the best guess is OK. As mentioned above, I tried this seven times. With some attempts, I didn't understand a single word at all, with other attempts, I understood way more than two words. It was never marked clearly which of the excess words are supposed to be ignored. No matter what I entered, I apparently failed to solve the CAPTCHA and proof my humanity.

And I am even lucky, I tend to think of myself as someone that does understand english quite well when listening to it, a ability that not everyone has in my country that has german as its primary language. Supposing that twitter is an international service and not really linked to english as a primary communication language, the audio CAPTCHA is also excluding all the people that do not speak/hear english very well. Besides, this point doesnt matter, because I bet you can't solve that CAPTCHA on first try even if you are a native speaker, its just too damn crazy.

So, what to do? I have no idea. I guess my frustration will just grow boundlessly. CAPTCHAs are the first events in IT that make me think about my ability to do this job in the future. If these trends persists, I dunno how I am supposed to take part in the Internet in the future.

Kommentare? Sende ein Mail.

2009-01-02

23:03: FreeDots news: Arbeiter wieder aufgenommen! (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): While FreeDots development has feature-wise halted in the last few months due to me exploring a few implementation details, work is continuing again.

FreeDots ist ein MusicXML zu Braille Musik transkriptions Programm mit interaktiven Features.

Ich habe meinen ersten Prototypen in Python geschrieben. Obwohl ich mit der Programmiersprache und ihren dynamischen Eigenschaften sehr zufrieden war konnte ich leider kein platformübergreifend barrierefreies grafische Toolkit für Python finden. In diesem speziellen Fall allerdings kann ich Benutzer die MS Windows verwenden nicht einfach ignorieren. Ich möchte das FreeDots auf den meist verwendeten Betreibssystemen läuft sowie auch auf dem Betreibssystem das ich selbst verwende (Linux).

Durch meine Liebe zu Lisp habe ich auch ausprobiert wie es sich anfühlen würde FreeDots in Common Lisp und/oder in Emacs-Lisp zu implementieren. Beide Sprachen können aus pratkischen Gründen allerdings nicht als brauchbar eingestuft werden. Common Lisp hat ebenfalls kein Platformunabhängiges barrierefreies GUI Toolkit und Emacs-Lips ist leider einfach zu langsam um sehr große XML files in vernünftiger Zeit zu verarbeiten. Obwohl beide Experimente sehr spannend waren musste ich also weiter suchen.

Ich kann es selbst noch nicht ganz fassen, aber ich habe mich schliesslich für Java entschieden. Das Swing (und SWT) toolkit ist unter Linux und Windows barrierefrei bediehnbar. Java hat auch alles was man zum XML bearbeiten braucht.

Dies bedeutete allerdings auch, das ich nun eine total neue Programmiersprache lernen musste. Obwohl das Prinzip hinter Java für jemanden der die C Familie kennt nicht so schwer ist, liegt der Teufel wie immer im Detail.

Kommentare? Sende ein Mail.

22:39: 85x32: Mehr Punkte! (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): I happen to use a Handy Tech Modular Evolution 88, which is a 88-cell braille display. Old school text mode users will probably all be familiar with 80 character wide terminals and why most braille displays have a size that easily fits into 80 (20, 40, 80). This is a story about how to use a little more space on your 88-cell display. We reconfigure the Linux framebuffer console to use a 1024x768 resolution and load a 12x24 font. Voila, we get 85x32! And with the recent rewrite of BRLTTY status cell handling, we can configure the remaining 3 cells to be used as status indicators.

BRLTTY

CONSOLE_FONT="Lat15-Terminus24x12"

Kommentare? Sende ein Mail.

2008-10-30

11:41: Tips zur Benutzung von Eclipse mit Orca unter Linux (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): While my initial look at Eclipse a few months ago was a bit disappointing, I gave it a second try a short while ago. Fortunately, it turns out to be much easier than originally thought, Eclipse is really pretty accessible once you know the important keyboard shortcuts. Most of the currently visible problems seem to be focus related, read this article if you are a Eclipse Dev and want to get an insight into what you could fix to make it even better!

Here is a list of the shortcuts I found very valuable as a blind eclipse user:

  • Alt+Shift+Q P: Jumps to "Package explorer", very useful if you want to navigate to an editor window showing a particular class.
  • Alt+Shift+X J: Run your application.
  • Alt+Shift+Q X: Shows the Problems view. You invoke this after building and/or running your app. The view contains a Tree of errors and warnings, expand the collapsed items to see the actual erorrs/warnings. Hitting return/enter on a error/warning jumps to the location in an editor window and highlights the problematic problematic expression (see next item)..
  • Ctrl+1: Quick Fix. If a problematic expression was highlighted this gives you a list of things you can automatically do about it to fix it. Once you press Ctrl+1 this window doesn't have focus, so you need to hit TAB once immediately after Ctrl+1 to see the choices. Select one by hitting return and the magic takes place.
  • Ctrl+SPACE: Complete a method while typing. This has the same problem as quick fix, the popup window doesn't get focus automatically, just hit TAB to get around this problem.
  • Alt+Shift+Q C: Go to console output window. I usually do this after running my app to check if there was any unexpected output.
  • Ctrl+F6: Switch to next editor window. Sometimes, Eclipse looses focus and you end up in nowhere land. Either F10 followed by escape or Ctrl+F6 helps a lot here.

Kommentare? Sende ein Mail.

2008-10-21

14:17: Ein barrierefreies Linux Live System für deutschsprachige Braille Benutzer (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): My braille display has a built-in USB storage which can neatly be turned off and on by a switch on the backside of the device. While I haven't had any real use for this yet, recently an idea came to mind: Why not put a live system on the USB storage for rescue situations? After thinking this through I realized that it might be interesting as a live system in general for blind users to quickly be able to try out Linux and its capabilities. Since I am a german speaking person, I feel there is a need for preconfigured systems in my language area. So I went ahead and created a USB stick image of a Live system with brltty, orca and espeak preconfigured. This system boots up and automatically detects all (to brltty) known USB braille displays. It uses a german braille translation table. When Orca is started, a german espeak voice is preconfigured. Firefox and OpenOffice.Org are preinstalled and ready to go and Java platform applications do also work out of the box. The system is based on Debian and uses (as far as possible) the latest stable versions of accessibility infrastructure like AT-SPI (2.24.0) and Orca 2.24. And there is even a easter-egg for those of us that like to do some gaming!

Live Systeme haben mich in der Vergangenheit nie wirklich interessiert da ich Linux privat und beruflich schon seit mehr als 10 Jahren nutze, und es auf allen meinen Computern direkt installiert ist. Ich hatte nie das Problem mein System repartitionieren zu müssen oder mich mit Dual-Boot herumschlagen zu müssen. Allerdings spukt der Wunsch Linux und dessen möglichkeiten rund um Barrierefreiheit anderen blinden Benutzern zeigen zu können schon lange in mir.

Es gibt einige Anwendungsbeispiele für ein derartiges Projekt:

  • Rettungssystem falls das installierte Linux mal nicht mehr starten will
  • Portables barrierefreies Linux.
  • Demo-system um blinden Benutzern ohne großen Aufwandt barrierefreies Linux näher zu bringen

Du kannst images dieses Live Systems hier herunterladen. Bitte sendet mir Kommentar via e-Mail solltet ihr dieses Live System benutzen damit ich abschätzen kann ob es Sinn macht weiterhin Versionen zu publizieren oder ob ich das besser als mein kleines Geheimnis weiterbetreibe :-).

The first who finds the easter-egg (not really hidden at all) and reports it via e-Mail will be mentioned in my next posting :-).

Kommentare? Sende ein Mail.

2008-09-17

23:50: Lesen des Bildschirminhaltes mit hilfe eines Mobiltelefons (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): Some of you might already know about this piece of software for Symbian phones (for the N82 in particular) that does OCR directly from the phones built-in camera. I have such a thing (a big thanks to my employer) and find it very valueable in daily usage. But this is a story about a use case that I never would have dared to hope for. I can use my mobile phone to read the content of my monitor! This is the first time I feel like experiencing technology from the 21st century. From now on, if something fails unexpectedly I am no longer required to ask someone to read whats displayed on the monitor, I have a new possibility to try first. While this is not practical when you actually try to interact with a program, it can at least help to figure out what error message is displayed.

Gestern abend hatte ich eine ansich recht einfache Aufgabenstellung: Erzeuge eine neue Partitionstabelle auf einer 2GB CompactFlash Karte, transferiere die Daten aus den alten Partitionen und sorge dafür das die neue Karte bootbar ist. So weit so gut. Nachdem ich mit dem erstellen der neuen CF Karte fertig war habe ich sie in die Testmaschine gesteckt und das gerät eingeschalten. Wie man fast erwarten könnte ist erstmal das offensichtliche passiert: Nichts. Da die Testmaschine mit der von mir konfigurierten IP Adresse nicht in meinem LAN aufgetaucht ist musste irgend etwas schief gegangen sein. An dieser Stelle geht es normalerweise nicht weiter wenn man blind ist und gerade kein sehender helfen kann. Serielle Konsolen sind zwar eine echt tolle Erfindung, aber PC BIOSen unterstützen normalerweise keine seriellen Konsolen, vorallem nicht wenn sie schon etwas älter sind, wie in diesem Fall. Da kam mir aber eine Idee: Warum nicht den KNFB Reader verwenden um herauszufinden was hier falsch läuft?

Ja, es hat funktioniert! Ich musste zwar zuerst das Licht in meinem Zimmer ausschalten um bessere Ergebnisse zu erzielen. Danach funktionierte es allerdings fast so gut wie mit gedrucktem Text auf Papier. Die tabellarischen Daten die dargestellt waren wurden nicht richtig erkannt, aber das war nicht was ich suchte. Der letzte Satz den mir mein Mobiltelefon vorgelesen hatte war das eigentlich interessante:

"Insert disk and press a key to continue"

Obwohl ich also das eigentliche Problem nicht beheben konnte (das BIOS unterstützt einfach keine CF Karten die größer als 1GB sind) konnte ich das Problem zumindest darauf eingrenzen das meine CF Karte von diesem BIOS einfach nicht als Bootmedium erkannt wird.

Dies öffnet total neue Möglichkeiten in meiner beruflichen Tätigkeit.

Wer macht jetzt eine spezielle Version von OCRopus(tm) für mobile Geräte?

Kommentare? Sende ein Mail.

2008-09-15

12:16: OCR HTTP proxy in Perl für thomann.de (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): About two years ago thomann.de decided to change its website to encode all price information in images (without alternative tags). This is of course extremely problematic for low-vision or blind users. In a personal mail they explained to me they do this to prevent automated price comparisons. They also claimed that their way of doing it is a good measure against what they want to prevent. Well... If a *BLIND* person can come up with a script on their own (source included), I bet my ass off that anyone with an interest in automated information retrieval would be able to do the same. Seems like the management of thomann.de was fooled very much by their webmaster.

Ich sollte vielleicht erklären das ich Musikinstrumente liebe. Sie scheinen mich fast magisch anzuziehen. Immer wenn ich in einer neuen Stadt bin möchte ich gerne das ansässige Musikgeschäft besuchen. Da wirst du vielleicht verstehen wenn ich es als Angriff auf meine persönliche Freiheit emtpfunden habe als einer der größten Online Musikinstrumentenhändler in meiner Umgebung seine Webseite geändert hat und absichtlich alle Preise nur mehr mit hilfe von Bildern ohne alterantiv Text darstellt.

Folgendes ist die Aussage von thomann.de zu diesem Thema:

Leider hatten wir mit unserer alten Website das Problem, dass unsere Preise regelmäßig von unseren Mitbewerbern mit sogenannten Spider-Programmen automatisch ausgelesen wurde und wenn wir mal irgendwo zu billig waren, hagelte es Proteste seitens der Lieferanten. Dies ging soweit, dass wichtige Einkäufer den halben Tag nur noch mit Preisdiskussionen beschäftigt waren und es teilweise zu unvorgesehenen "Lieferengpässen" kam. Da wir unseren Kunden weiterhin den bestmöglichen Preis anbieten möchten, haben wir uns deshalb entschlossen, die Preise auf unserer Website als Graphik anzuzeigen, damit sie nicht mehr automatisch ausgelesen werden können.

Der kleine HTTP Proxy den ich geschrieben habe beweisst wunderbar das es hier garnichts gibt was bots davon abhalten w¨rde die Preise automatisiert zu lesen. Alles was erreicht wurde ist das thomann.de jetzt schwerer f¨r menschen mit einer Sehbehinderung zu verwenden ist (ausser sie verwenden thomann.pl).

Der Hauptteil des Programmcodes sind gerade mal 40 Zeilen Perl. Hier ist der Link für alle Ungeduldigen: http://delYsid.org/thomann.pl.

Dieses Programm ist als HTTP Proxy implementiert. Daher ist diese Lösung komplett Browser unabhängig. Wenn ein img element das eine thomann-Ziffer refernziert gefunden wird dann wird dessen Inhalt identifiziert und dem img element wird automatisch der richtige alternativ Text verpasst.

Kommentare? Sende ein Mail.

2008-09-12

15:32: planet-a11y.net ist ausser betrieb (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): Of course, now that everything seems finished and ready to take off, I discovered that planet-a11y.net is temporarily out of service.

Angeblich soll morgen schon wieder alles funktionieren.

irc://irc.gimp.net/#a11y:

<suseROCKs> delYsid:  yes, we have a regrettable crash and I need to discuss
	    with flaper before we can bring it back up again.
<suseROCKs> hopefully it will be restored by tomorrow morning.    Our
	    apologies.							[14:10]

Kommentare? Sende ein Mail.

10:05: Entwicklung eines Blogs (auch in englisch verfügbar)

Zusammenfassung (englisch): planet-a11y.net is a good reason to start a blog. After looking at a few static soltuions (I don't want to use a complicated web interface) I decided to do it myself.

Seit es planet-a11y.net gibt will ich auch ein Blog betreiben.

Nachdem ich mir ein paar einfache Implementationen angesehen habe bin ich zum Entschluss gekommen das es wohl am besten ist wenn ich das selbst in WML mache. Vorallem da ich WML bereits für meine restliche Webseite verwende.

Da es WML so leicht macht ist dieses Blog auch auf englisch verfügbar. Natürlich kannst du auch den recht einfachen Source Code, der zur Erzeugung dieser Seiten (inklusive RSS Feed natürlich) verwendet wird, lesen.

Kommentare? Sende ein Mail.

Zuletzt geändert: 2011-04-01 10:42:09
Sie können den Source Code dieser Seite betrachten